Hitze und Laufen: Eine machbare Kombination

  • 0

Hitze und Laufen: Eine machbare Kombination

Outdoor-Sportler und im besonderen Läufer sind der Witterung und den Jahreszeiten mehr oder weniger ausgeliefert. Zwar können sie sich durch die richtige Kleidung schützen, jedoch bringen Niederschlag und Temperaturschwankungen unausweichlich Änderungen für den Trainingsfortschritt mit sich. Denn der menschliche Körper kann nur bei optimaler Temperatur optimale Leistung bringen – winterliche Kälte und Sommerhitze stellen auch für Profisportler eine Herausforderung dar. In diesem Artikel erklären wir, wie Sie am besten gegen Hitze während des Laufens ankämpfen und welche Tipps es gibt, um bei hohen Temperaturen möglichst angenehm laufen zu können.

Vor dem Lauf

Duschen Sie davor kalt. Logischerweise wird der Körper durch die Anstrengung in der Hitze entsprechend aufgeheizt. Um dem entgegenzuwirken, sollten Sie sich davor möglichst kalt abduschen, um so etwas länger kühl zu bleiben und mit einer niedrigeren Körpertemperatur zu starten. Trinken Sie vor dem Lauf auch etwas, am besten Mineralwasser oder zum Beispiel verdünnter Apfelsaft. Denn durch die erhöhte Temperatur braucht Ihr Körper Elektrolyte ganz besonders dringend, nur Wasser zu trinken kann ausschwemmend und auch schwächend wirken.

Die Kost in den Stunden davor sollte naturgemäss nicht zu deftig sein, jedoch sollten Sie bei Obst und Gemüse besonders herzlich zulangen, da der Körper bei Sport in dieser Hitze einiges mehr an Vitaminen und Spurenelementen benötigt und es ebenfalls hilft, den Elektrolytspeicher aufzufüllen.

Die positive Sache am Laufen im Hochsommer und bei hohen Temperaturen ist, dass es auch eine Gewöhnungssache ist. Der Körper baut bereits nach einigen Tagen eine gewisse Resistenz gegen die Hitze auf und beginnt, sich anzupassen. So können die hitzigen Temperaturen nach einiger Zeit als zunehmend angenehmer empfunden werden.

Während des Laufens

Sollten Sie länger als eine Stunde laufen, ist es ratsam eine Wasserflasche oder verdünnten Fruchtsaft mitzunehmen mit. Ansonsten gilt es, auf den Kleidungsstil zu achten. Kleiden Sie sich in luftigen Shorts, am besten ärmellos und gemacht für Ausdauersport. Je luftiger, desto besser und gesünder. Tragen Sie zudem Sonnencreme zumindest im Gesicht und am Hals auf, um die Kraft der Sonne etwas abzumildern. Auch das Tragen einer luftdurchlässigen Kappe oder einer anderen Form der Kopfbedeckung hilft, wortwörtlich einen kühlen Kopf zu bewahren.

Wenn möglich, laufen Sie im Schatten: Besonders im Wald, in der Natur oder in schattigen Parks und Seitenstrassen bleibt die Luft kühler und gemässigter. Reduzieren Sie das Laufpensum circa um die Hälfte, wenn Sie normalerweise ans Maximum gehen oder sich sonst stets herausfordern. Die Hitze verdoppelt die Anstrengung während des Laufens quasi, Sie werden in etwa ähnlich erschöpft wie nach den gewöhnten Läufen bei normalen Temperaturen sein.

Präferieren Sie das Laufen am frühen Morgen oder am späten Abend. Besonders in den frühen Morgenstunden ist das Training empfehlenswert, weil die Temperaturen und die Sonneneinstrahlung niedriger sind und das Laufen am Abend den Körper stimuliert und vom Schlafen abhält. Wichtig ist allerdings, wenigstens die pralle Mittagshitze auf jeden Fall zu vermeiden.

Fazit

Laufen bei Hitze ist anstrengender und setzt die Einhaltung einiger Regeln voraus, ist aber grundsätzlich weder gesundheitsschädlich und mit etwas Vorbereitung sogar gut machbar. Wenn in erster Linie der Flüssigkeitshaushalt des menschlichen Körpers beachtet wird, und auch sonst auf die Hitze Rücksicht genommen wird, steht dem fröhlichen Sporteln wenig im Wege. Treten jedoch Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, Hitzeschauer oder gar Magenkrämpfen sollte jedoch das Laufen sofort unterbrochen werden und Schatten aufgesucht werden.


Kontakt

* indicates required field